SCHUHKURIER SPRACH MIT MESSECHEFIN ULRIKE KÄHLER

[ November 19, 2020 ]

„UNSERE MESSEN SIND MEETING POINTS“
DIE DÜSSELDORFER IGEDO COMPANY PLANT FÜR ENDE JANUAR UND ANFANG MÄRZ 2021 JE EINE AUSGABE DER GALLERY. SCHUHKURIER SPRACH MIT MESSECHEFIN ULRIKE KÄHLER ÜBER DIE DERZEITIGE SITUATION UND IHRE ERWARTUNGEN.

Teil-Lockdown in Deutschland. Großveranstaltungen, darunter auch Messen, sind im November untersagt. Das Infektionsgeschehen bleibt besorgniserregend. Schuh- und Modebranche befinden sich in einem Wechselbad der Gefühle zwischen Zuversicht und Sorge. Vergangene Woche sendete die Igedo Company ein Signal der Beruhigung an potenzielle Aussteller:
Die Fristen für eine Anmeldung zu Gallery FASHION & Shoes (30. Januar bis 1. Februar 2021) und Gallery SHOES & Fashion (7. bis 9. März 2021) wurden auf Anfang bzw. Mitte Dezember verlängert. Auch nach Verstreichen dieser neuen Frist könne man Kontakt zu den Verantwortlichen aufnehmen, so Ulrike Kähler. Man sei angetreten, um in der kommenden Orderrunde mit physischen Messen den Austausch zwischen den Branchenakteuren zu unterstützen.

schuhkurier: Wie schätzen Sie die Stimmung und Situation in der Mode- und Schuhbranche derzeit ein?
Ulrike Kähler: Es ist nachvollziehbar, dass viele Unternehmen in der Mode- und Schuhbranche derzeit sehr zurückhaltend und vorsichtig sind. Auf der anderen Seite gibt es Zuversicht und Vertrauen – auch in uns und unsere Pläne. Wir haben schon eine Reihe von Zusagen für
Januar und aus der Schuhbranche auch bereits für den März, obwohl bis dahin ja noch einige Monate vergehen. 2020 haben wir bewiesen, dass wir entsprechend der Situation gut aufgestellt waren. Daran halten wir fest. Man muss natürlich bedenken, dass die Situation aktuell deutlich ernster ist als im Frühjahr. Damals hatten wir keine fast 20.000 Neuinfekionen pro Tag. Zweifellos leidet der Handel derzeit enorm. Die Geschäfte sind geöffnet, alle Kosten laufen weiter. Und die Menschen halten sich zurück oder tätigen Bedarfskäufe, weil richtige Shoppinglust nicht aufkommen will.

Den vollständigen Artikel können Sie hier lesen oder als pdf-Datei Downloaden.